PPL-Prüfung mit Mindeststunden

ppl-pruefungSinn und Zweck soll nicht sein, wenige Stunden für den PPL zu benötigen, sondern ein wirklich guter Pilot zu werden!

Ein sinnvolles Ziel ist es deshalb auf jeden Fall, pro Flugstunde möglichst viele Fortschritte zu machen! Und darum geht es hier:

  1. Machen Sie vor der praktischen Ausbildung die ganze oder zumindest einen grossen Teil der Theorie. Sie werden die Logik vieler Procedures und Checklisten besser verstehen. Dasselbe gilt für den Voice-Kurs (Funken). Im Flugzeug ist man anfangs sonst schnell überladen mit vielen gleichzeitigen Anforderungen. Es wird einfacher, wenn gewisse Automatismen bereits vorhanden sind!
  2. Lernen Sie Checklisten (die in der Luft abgearbeitet werden) möglichst früh zu Hause äusserst gut auswendig. Wieder etwas weniger, auf das Sie sich in der Luft konzentrieren müssen!
  3. Bereiten Sie jede Flugstunde sehr gewissenhaft vor. Was genau wird heute trainiert? Was will ich heute besser machen als das letzte Mal? Eine Stunde vor der Flugstunde in den Flieger zu sitzen und Cockpittraining zu machen kostet Sie nichts, ist jedoch sehr effektiv!
  4. Das Wichtigste: Mentaltraining! Die meisten Spitzensportler praktizieren es. Weit über 100 Studien wurden darüber gemacht und es herrscht ein klarer Konsensus, dass Vorstellungstraining sehr effektiv ist!
    Eine dieser Studien liess 2 zufällig zusammengestellte Anfängergruppen eine Woche lang täglich mehrere Stunden trainieren, einen Ball aus einer gewissen Distanz in einen Basketballkorb zu werfen. Die erste Gruppe übte dies physisch, die zweite stellte sich nur vor, den Ball in den Korb zu werfen. Nach einer Woche gab es einen Test: Beide Gruppen hatten sich in der Fertigkeit des Ballwerfens signifikant verbessert! Gruppe zwei, deren Teilnehmer NIE einen Ball berührt hatten, war Gruppe eins sogar knapp überlegen!Sie sitzen auf einem Stuhl und stellen sich in Gedanken den gesamten nächsten Flug vor. Sie spielen alles im Detail durch. Beispielsweise können Sie sich vorstellen, dass der Fluglehrer den Motor “abstellt” und Sie in Gedanken ein “engine failure procedure” durchführen.
    Es kann auch Sinn machen, einen Flugsimulator einzurichten und sämtliche Procedures zu Hause durchzuspielen.
  5. Schriftlichkeit: Kaufen Sie sich ein Notizbuch und schreiben Sie nach jedem Flug auf:
    1. Was haben Sie alles gut gemacht?
    2. Was wollen Sie nächstes mal anders/ besser machen und wie genau?Achtung! Nicht aufschreiben, was für FEHLER Sie gemacht haben!
    Dies verursacht lernpsychologisch einen dramatischen Unterschied, den ich Ihnen gerne erläutern möchte:
    Ich war früher Billardprofi und war nach Jahren intensiven Trainings knapp unter die Top 30 von Europa vorgestossen. Weiter schien es nicht mehr zu gehen. “Zu spät angefangen?” (erst mit 16 Jahren) “Zu wenig Talent?” – fragte ich mich.
    Trotzdem versuchte ich Alles, um besser zu werden. Nach jedem Training/ Match schrieb ich meine Fehler auf. Ich hoffte, dadurch mit der Zeit alle Unzulänglichkeiten ausmerzen zu können. Ich war geradezu besessen, Schwächen zu finden und diese im Training danach auszumerzen.
    Ich dachte damals: Wenn ich stetig an meinen Fehlern schleife und irgendwann alle Schwächen ausgemerzt hätte, dann würde ich der beste Spieler sein, den ich nur sein könne.
    Klingt logisch, funktioniert aber nicht! Den richtigen Durchbruch schaffte ich Jahre später, nachdem ich nicht die Fehler notierte, sondern nur die Situationen, in denen ich gut war!!
    Diese sollen sich ja im Kopf verankern und nicht die Fehler! Wenn ich nun einen schlechten Stoss gemacht hatte, stellte ich mir unmittelbar danach vor, wie ich es stattdessen perfekt gemacht hätte und korrigierte dadurch im Kopf das falsche Bild.
    Innerhalb eines Jahres konnte ich so auf den 2. Platz in der Europarangliste vorstossen und diesen noch 5 Jahre halten, bis ich meine Karriere beendete.
    Erkenntnis daraus:
    Nicht Schwächen verstärken!
    Fehler im Kopf zu wiederholen erhöht nur die Wahrscheinlichkeit, diese einzuüben!! Stellen Sie sich stattdessen vor, wie Sie anstelle des Fehlers alles perfekt gemacht hätten. Die Wahrscheinlichkeit besteht nun, dass Sie sich in der Realität mehr und mehr diesem Idealbild annähern!

Ich bin überzeugt, dass Sie wenn Sie diese 5 Tipps umsetzen aus jeder Flugstunde das Maximum herausholen!

Viel Spass und viel Erfolg!

 


10fragen
pfeil-blauDiese 10 Fragen sollte ich klären, bevor ich mich für eine Flugschule resp. einen Fluglehrer entscheide!
selber-fliegen
pfeil-blauFliegen lernen…

Share Button
Paste your AdWords Remarketing code here