Wie finde ich die passende Flugschule?

10fragenKlären Sie die folgenden Fragen für sich und mit dem Fluglehrer:

  1. Ihre Ziele: Privatpilot? Berufs- oder Linienpilot?
    Wenn Sie später beruflich fliegen wollen, gehen Sie unbedingt von Anfang an in eine grosse Flugschule und nehmen Sie nur Fluglehrer, die selbst ATPL besitzen und bereits viele Berufspiloten ausgebildet haben!
  2. In welchem Zeitrahmen möchten Sie die Ausbildung absolvieren? 6 Monate? 1 Jahr? 2 Jahre? An Wochenenden? Unter Tags oder Abends?
    Unbedingt zeitliche Verfügbarkeit des Fluglehrers und Schulungsflugzeug vorher prüfen
  3. Fluglehrer: Nicht nur die Erfahrung ist entscheidend, sondern auch: Wie passen Sie menschlich zusammen? Ist er Ihnen sympathisch?
    Es gibt Studien, die belegen, dass die Sympathie und eine ähnliche Wellenlänge zwischen Lehrer-Schüler massgeblich den Lernfortschritt beeinflussen!
  4. Cockpit: Für die Zukunft gerüstet sind Sie am besten, wenn Sie mit Glascockpit schulen. Praktisch alle neuen Flugzeuge kommen damit ausgestattet auf den Markt. Da viele Piloten oft und gerne alte Maschinen fliegen, werden jedoch auch Rundinstrumente nie ganz aussterben.
  5. Flugzeugtyp: Am günstigsten werden Sie die Ausbildung in der Regel mit neuen Flugzeugen der Klasse VLA (very light aircraft) oder Ecolight absolvieren können. Diese sind durch Kohlefaserverbundstoffe leichter und sparsamer und fliegen oft mit dem günstigeren Autobenzin anstatt mit AVGAS (Flugbenzin). Zudem sind diese auch weit umweltfreundlicher, da unverbleit und oft unter 10 Liter Verbrauch pro 100km. (Bsp. Virus: 7 Liter/100km.)
  6. Flugplatz: Ich empfehle auf jeden Fall, auf einem verkehrsreichen, kontrollierten Platz die Ausbildung zu machen! Man wird so von Anfang an auf einen zügigen professionellen Funk getrimmt und wird problemlos später auch internationale Grossflughäfen anfliegen können. Bern, Grenchen, Basel, Birrfeld (unkontrolliert aber äusserst belebt!), Zürich…um nur ein paar zu nennen.
  7. Finanzen: Ein paar Tausender Reserve sollten es schon sein, Sie müssen jedoch nicht die gesamten 20’000.- bereits auf der hohen Kante haben. Es ist durchaus möglich, z.B. alle 2 Wochen eine Flugstunde zu absolvieren. Die Kosten belaufen sich so auf ca. 800.-mtl und die Ausbildung dauert 2 Jahre.
  8. Persönliche Voraussetzungen: Ein wenig Englisch sollten Sie können. Wenn nicht, empfehle ich einen Kurs für Pilotenenglisch (Language proficiency Stufe 4) VOR Start der Ausbildung zu absolvieren.
  9. Theoriekurs: Für die Stufe PPL empfehle ich auf jeden Fall KEINEN Fernkurs, sondern einen Kurs im Klassenunterricht zu absolvieren!
    Für höhere Ausbildungen sind auch Mischformen (Distance learning/ Classroom) sinnvoll. Der Klassenunterricht hat auch den Vorteil, von Anfang an andere Fliegerbegeisterte kennen zu lernen.
  10. WICHTIGSTER TIPP!!! Zum Schluss das Wichtigste: TESTEN SIE DIE FLUGSCHULE UND DEN FLUGLEHRER, BEVOR SIE VIEL ZEIT UND GELD INVESTIEREN!!!
    Machen Sie einen Schnupperflug und entscheiden Sie erst danach. Ich habe einige Flugschüler gesehen, die mit dem Fluglehrer nicht klarkamen . Manche haben später gewechselt, was in der Regel auch noch Zusatzkosten verursacht, andere haben sogar aufgegeben!

Für weitere Fragen, Anmerkungen und Feedback schreiben Sie mir ein E-Mail.


Weitere interessante Artikel:

ppl-pruefung-bestehen
pfeil-blauWie bestehe ich die PPL-Prüfung mit Mindeststunden (und Kosten)?
schnupperflug-buchen
pfeil-blauSchnupperflug buchen für 195.-

 

Samuel Clemann
076 347 1472
Office@clemann-aviation.com

Share Button
Paste your AdWords Remarketing code here